Elektromobilität: der schnellste Weg zu attraktiven Steuervorteilen

Um die Elektromobilität zu fördern, setzt die Bundesregierung nicht allein auf Prämien. Auch steuerliche Vorteile machen den Umstieg auf Elektroautos attraktiver. Hier erfahren Sie, mit welchen Vergünstigungen Sie rechnen können.

Auf der Homepage des BAFA findet sich eine Liste der förderfähigen Elektrofahrzeuge .
Wer ein E-Auto mit akustischem Warnsystem (AVAS) kauft, bekommt zusätzlich € 100,– Bonus. Es gibt ihn auch für Nachrüstlösungen. Es kann andere Verkehrsteilnehmer wie Fußgänger und Fahrradfahrer auf das bei niedrigem Tempo sehr leise E-Autos aufmerksam machen.

Bei Privatkauf wirkt sich auf den Herstelleranteil auch noch die befristete Mehrwertsteuersenkung von 19 auf 16 % aus (von 1.7. bis 31.12.2020). Bei € 3.000,– Euro Herstelleranteil sind das € 570,– Euro (bzw. € 480,– Euro bei 16 %) auf den Bruttolistenpreis.

Auch gebrauchte E-Autos (€ 5.000,–) und Plug-In-Hybride (€ 3.750,–) werden bezuschusst, sofern bei einem vorangegangenen Kauf kein Umweltbonus ausgezahlt wurde.

Diese Sonderregelungen gelten allerdings nur für "junge Gebrauchte": Frühestes Erstzulassungs-Datum ist der 5.11.2019, die Zweitzulassung muss nach dem 3.6.2020 erfolgt sein. Zudem darf der Pkw nicht länger als 12 Monate zugelassen gewesen sein und höchstens 15.000 Kilometer auf dem Tacho haben. Ob der gewünschte Gebrauchtwagen überhaupt förderfähig ist, erfahren Sie bei der BAFA*.

Grundsätzlich gilt: Der Pkw muss bereits gekauft und zugelassen worden sein. Erst dann kann man einen Antrag auf Förderung stellen. Berechtigt sind Privatpersonen, aber auch Unternehmen, Stiftungen, Körperschaften und Vereine. Wichtig: Geförderte Autos müssen mindestens sechs Monate auf den Antragsteller zugelassen bleiben.

Den Antrag stellt man direkt über eine eigene Online-Seite des Bundesamts für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle* (BAFA). Dort ist auch ausgewiesen, welche speziellen Unterlagen man mit einreichen muss, wenn man des E-Auto entweder gekauft oder geleast hat.

Dann muss eine "Erklärung der wahrheitsgemäßen Angaben" ausgedruckt, unterschrieben und aufs Online-Portal* gestellt werden. Hat alles geklappt, kommt eine Bestätigungsmail mit Zugangsnummer und Link zum Antrag – und nach einiger Zeit die Überweisung.

 

Steuervorteile für Elektroautos

Und auch steuerlich werden Elektroautos gefördert: Bislang musste für batterieelektrische Fahrzeuge, die bis zum 31.12.2020 erstmals zugelassen werden, zehn Jahre lang keine Kfz-Steuer gezahlt werden. Jetzt wird im Rahmen des Corona-Konjunkturprogramms die bereits geltende zehnjährige Kraftfahrzeugsteuerbefreiung für reine Elektrofahrzeuge bis zum 31.12.2025 gewährt und sogar bis 31.12.2030 verlängert. Nach einem Halterwechsel innerhalb dieser zehn Jahre wird dem neuen Fahrzeughalter die Steuerbefreiung für den dann noch verbleibenden Zeitraum gewährt.

Hybridfahrzeuge, die auch von einem Verbrennungsmotor angetrieben werden, profitieren nicht von diesem Steuervorteil.

Seit dem 1. Januar 2020 wird die Privatnutzung von Elektro-Dienstwagen mit einem Bruttolistenpreis bis € 40.000,–, die mehr als zur Hälfte dienstlich genutzt werden, monatlich nur noch mit 0,25 % des Bruttolistenpreises als geldwerter Vorteil besteuert. Ab dem 1.7. wird die Kaufpreisgrenze bei reinelektrischen Dienstwagen von € 40.000,– auf € 60.000,–x erhöht. Für Hybridelektrofahrzeuge sowie Elektrofahrzeuge mit einem jeweils höheren Bruttolistenpreis bleibt es bei der bisher geltenden 0,5-%-Regelung.

Zum Vergleich: Verbrenner müssen mit einem Prozent des Listenpreises beim Finanzamt angesetzt werden. Und auch das Laden des Elektroautos beim Arbeitgeber muss nicht als geldwerter Vorteil versteuert werden.

 

 

   
Geldwerter Vorteil
 
Fällige Steuern
(Einkommenssteuersatz 40 %)
Geldwerter Vorteil
 
Fällige Steuern
(Einkommenssteuersatz 40 %)
0,5 % von 30.000,– € = 150 €/Monat 40 % von 150,– € = 60 €/Monat 1 % von 30.000,– € = 300,– €/Monat 40 % von 300,– € = 120,– €/Monat
150,– € x 12 Monate = 1.800,– € 60,– € x 12 Monate = 720,– € 300,– € x 12 Monate = 3.600,– € 120,– € x 12 Monate = 1.440,– €
0,015 % von 30.000,– € = 4,50 €/km 40 % von 4,50 € = 1,80 €/km 0,03 % von 30.000,– € = 9,– €/km 40 % von 9,– € = 3,60 €/km
20 km x 4,50 € = 90 €/Monat 40 % von 90,– € = 36 €/Monat 20 km x 9,– € = 180,– €/Monat 40 % von 180,– € = 72,– €/Monat
90,– € x 12 Monate = 1.080,– €/Jahr 40 % von 1368,– € = 432,– €/Jahr 90,– € x 12 Monate = 2.160,– €/Jahr 40 % von 2.160,– € = 864,– €/Jahr

 

Steuern im Jahr insgesamt: 432,– €
 
Steuern im Jahr insgesamt: 864,– €